Anti-Aging mit Hormontherapie

Dem sichtbaren Älterwerden mit dem gezielten Einsatz von Hormonen zu entfliehen, klingt im ersten Moment verlockend. Forscher und Ärzte wollen damit einen Weg gefunden haben, die Zeichen der Zeit zu stoppen. 
Von Philipp Schöber
Doch der vermeintliche Jungbrunnen ist umstritten: Kritische Stimmen warnen vor unseriösen Produkten. Außerdem liegen über Langzeitwirkungen von Hormonbehandlungen bislang keinerlei gesicherte Erkenntnisse vor.
In der Anti-Aging-Therapie sind sie in aller Munde: Hormone. Diese Botenstoffe sind für den Informationstransport zwischen Organen und Gewebe zuständig. Mit ihrer Hilfe reguliert der Körper Vorgänge wie Stoffwechsel, Sexualverhalten oder Knochenwachstum. Fest steht, dass der Hormonspiegel im Laufe eines Lebens konstant sinkt - und mit ihm das einwandfreie Funktionieren des Organismus. Wissenschaftler sehen darin eine der Hauptursachen des Älterwerdens.

Hormontherapie - vermeintliches Wundermittel?

Genau hier setzt die Hormontherapie an: Die im Laufe der Jahre abnehmende Zahl körpereigener Hormone wird durch künstliche Zufuhr wieder erhöht. Vor allem vom Wachstumshormon HGH (Human Growth Hormon) verspricht man sich wahre Wunder, da es für Muskelaufbau, Hautregeneration und Fettabbau verantwortlich ist und sogar gegen Diabetes und depressive Stimmungen wirksam sein soll. So können neben dem Erscheinungsbild auch Altersleiden gelindert werden - glaubt man den Verheißungen der Hormon-Befürworter.

Hormonbehandlungen sind im Trend

In den USA scheinen das viele zu tun. Nie zuvor lagen Hormonbehandlungen so im Trend wie heute. Hierzulande steht man der hormonellen Anti-Aging-Welle skeptischer gegenüber. Auch sind einige der in den USA verwendeten Präparate in Deutschland gar nicht zugelassen. Über das Internet sind diese Mittel dennoch verfügbar, was Fachleuten Kopfzerbrechen bereitet. Vor unkontrollierter Einnahme in Eigenregie wird dringend gewarnt. Wer sich einer Hormonbehandlung unterziehen möchte, gehört in jedem Fall in die Hände eines Mediziners.

Was sogar bei ärztlicher Aufsicht gegen den unnatürlichen Einsatz von Hormonen spricht, lesen Sie auf der nächsten Seite.