Polterabend vertreibt böse Geister

Der Name des Festes verrät schon, was das Wichtigste des ganzen Abends ist: der Krach! Scherben bringen bekanntlich Glück, aber nicht nur das. Das laute Poltern soll böse Geister vertreiben und so das Eheglück für alle Zeiten sichern. 
Von Charlotte Burg
Am Polterabend wird viel altes Geschirr gegen die Wand geschmissen.
Geschirr zerdeppern vertreibt die bösen Geister vor der Hochzeit. Hier musste sogar ein altes Waschbecken daran glauben.
Der Name des Festes verrät schon, was das Wichtigste des ganzen Abends ist: der Krach! Scherben bringen bekanntlich Glück, aber nicht nur das. Das laute Poltern soll nach alter Sitte durch Vertreibung der bösen Geister das Eheglück für alle Zeiten sichern. Also möglichst viel Geschirr zerdeppern!

Polterabend - welches Geschirr verwenden?

Oft wird angeschlagenes oder altes Geschirr aus dem Haushalt verwendet. Sie können sich aber auch auf Flohmärkten, bei Sonderpostenläden oder per Fabrikverkauf eindecken. Manche Spaßvögel poltern sogar mit Kloschüsseln und Waschbecken. Schöner ist aber meist das gemeinsame Zerdeppern möglichst vieler Einzelteile. Das Zusammenfegen übernimmt entweder der Bräutigam oder die Brautleute erledigen es zusammen.

Poltern: Die Sache mit den Schuhen

Ein norddeutscher Brauch ist es, die Schuhe der Braut an die Wand zu nageln, damit sie nicht vor der Hochzeit weglaufen kann. Dem Bräutigam werden aus eben demselben Grund die Hosen ausgezogen, verbrannt und gemeinsam mit einer Flasche Schnaps im Garten vergraben. Ausgebuddelt wird die Flasche ein Jahr später, und zwar mit den Freunden, die den Polterabend mitgefeiert haben.

Polterabend - Spaß darf sein

Das Wichtigste: Seien Sie kreativ und lassen Sie sich etwas einfallen. Schließlich ist nicht jeden Tag Polterabend. Dabei sollten Sie auch beim Poltern nicht die Basics einer guten Party vergessen. Hier einige Anregungen:

  • Ein gelungener Anfang ist immer gut! Schon zu Beginn der Party können Sie auf besondere Weise poltern. Lassen Sie jeden der ankommenden Gäste sein mitgebrachtes Poltergeschirr nach einem als Geist bemalten Stein werfen. Wer trifft, bekommt ein "geistiges“ Getränk.
  • Der Sound muss stimmen – denn gute Musik bringt die beste Stimmung. Wer für die Musik verantwortlich ist, sollte daher vorab geklärt werden. Es sollte ein DJ oder eine Band sein, die die Gastgeber schon kennen und die sie schon einmal in dieser Rolle gesehen haben. Das erspart böse Überraschungen.
  • Trocken und hungrig feiert es sich schlecht. Sorgen Sie für ausreichend Getränke. Auch hier können Sie sich mal etwas Besonderes einfallen lassen: eine tolle Bowle im dekorierten Topf oder ein Barkeeper, der exotische Drinks mischt, kommen immer gut an. Für das Essen gilt dasselbe: Seien Sie kreativ!
  • Es darf fotografiert und gefilmt werden. Immerhin ist der Polterabend auch ein Teil Ihres Hochzeitsrituals. Halten Sie ihn daher auf Bildern oder im Film fest – Sie werden sich noch Jahre später daran erfreuen. Am besten, einer der Gäste übernimmt diesen Part. Dann können die Brautleute sich um die Party kümmern und sind auch auf den Bildern oder dem Film zu sehen. Immerhin sind sie die Hauptpersonen.