Was regt an und belebt? – Kaffee!

Von Tino Grasser

Kaffee, trink nicht so viel Kaffee!, heißt es in einem Kinderlied von Karl Gottlieb Hering (1766 bis 1853), das Kaffee als krankmachend und nervenschwächend bezeichnet. Die Gelehrten diskutierten schon damals das Für und Wider des Genussmittels Kaffee. Die Gesundheitsredaktion des Ratgeber-Portals ellviva.de schließt sich dieser Tradition an und widmet dem Thema Kaffee ein umfangreiches Special. Schließlich blickt Kaffee auf eine lange Geschichte zurück und hat kulinarisch viel zu bieten. Außerdem wird es um die Frage gehen, ob Kaffee wirklich so gesundheitsschädlich ist oder ob er in Maßen genossen der Gesundheit sogar nützen kann? 

Kaffee: von der Pflanze bis in die Tasse

Bevor Kaffee in die Kanne oder die Tasse kommt, bedarf es einiger Produktionsstufen und verschiedener Zubereitungsschritte. Diese reichen vom Anbau und der Ernte der geeigneten Kaffeebohnen über die unterschiedlichen Verfahren des Kaffee-Röstens bis zu den Zubereitungsarten der zahlreichen Kaffeespezialitäten.

Arten und Sorten von Kaffee-Bohnen

Kaffeetasse neben einem Zweig mit Kaffeekirschen

Schon die Auswahl der Kaffeebohnen spielt für den Geschmack und die Beschaffenheit des späteren Kaffeegetränks eine wichtige Rolle. Botanisch gesehen gehört die Kaffeepflanze zu den Röstgewächsen (Rubiaceae) und trägt keine Bohne sondern eine kirschenähnliche Steinfrucht. Der Samen der Kaffeepflanze ist eine Kaffeebohne. Auch wenn es mehrere Dutzend verschiedene Kaffeesorten gibt, hat sich das Angebot in den letzten Jahrzehnten in der Hauptsache auf Arabica-Kaffee und Robusta-Kaffee beschränkt. Allein Arabica-Kaffee macht mittlerweile 60 Prozent des Weltmarkts aus.

Eine Besonders exklusive Kaffee-Bohne : Kopi Luwak

Unter den exklusiven Kaffee-Bohnen stellt die Kaffeesorte Kopi Luwak aus Indonesien eine Besonderheit dar. Dieser wird ausschließlich aus Kaffee-Bohnen hergestellt, die zuvor von einem Fleckenmusang, einer bestimmten Schleichkatzenart, gefressen und ausgeschieden worden sind. Im Darm der Tiere erfolgt ein für den besonderen Geschmack der Bohne notwendiger Fermentations-Prozess. Dieser Kaffee, der in verschiedenen Varianten angeboten wird, ist sehr exklusiv teuer. Ein Pfund kostet zwischen 50 und 250 Euro.