Wirkstoffgruppen-Information

Schleimlösende Mittel

auch bezeichnet als: Expektorantien; Mukolytika; Sekretolytika
Inhaltsverzeichnis: schleimlösende Mittel
schleimlösende Mittel - Anwendung

Schleimlösende Mittel: Anwendung

Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Anwendungsgebiete der Wirkstoffgruppe schleimlösende Mittel und die jeweils zur Anwendung kommenden Wirkstoffe.
Der Schleim im Bronchialsystem dient der Reinigung und Krankheitsverhütung in den Atemwegen. Staub- und Rauchpartikel sowie Krankheitserreger bleiben an der klebrigen Schleimschicht haften und können nicht weiter in die Lunge gelangen. Der Schleim liegt auf einem Rasen feinster Flimmerhärchen, die die Bronchien auskleiden. Durch ständiges Schlagen in Richtung des Kehlkopfs befördern die Härchen den verunreinigten Schleim aktiv wie auf einem Förderband nach oben. Am Kehlkopf angelangt, reizt der Schleim zum Husten, was den Auswurf und damit die Beseitigung des Schleims mit seinen Anhaftungen bewirkt. Vielfach ist der Bronchialschleim jedoch verfestigt und kann nicht auf den Flimmerhärchen gleiten. Dann werden schleimlösende Mittel eingesetzt, die das zähe Sekret verflüssigen sollen.

Schleimlösende Mittel heißen auch Expektorantien. Sie kommen bei akuten und chronischen Erkrankungen der oberen Luftwege zum Einsatz, die mit Störungen der Schleimbildung oder des Abtransports von Schleim verbunden sind. Zu den wichtigsten Anwendungsgebieten zählen neben festsitzendem Husten bei Erkältungskrankheiten vor allem die akute und chronische Bronchitis, COPD und das Asthma bronchiale. Darüber hinaus werden manche Wirkstoffe der Wirkstoffgruppe schleimlösender Mittel auch bei Mukoviszidose eingesetzt, einer Erbkrankheit, die mit der Bildung eines sehr zähen Schleims einhergeht.
Überblick zu schleimlösende Mittel
nach oben