Vitamine - das sind die Aufgaben

B-Vitamine, Vitamin C oder Vitamin D - es gibt 13 verschiedenen Vitamine, die lebenswichtig sind. Erfahren Sie, wofür der Körper die Vitamine braucht und in welchen Lebensmitteln die größten Mengen stecken.
Von Ruth Moor
Unser Körper ist auf Vitamine angewiesen, die wir täglich über die Nahrung zu uns nehmen müssen. Nur ein Vitamin - das Vitamin D - kann der Körper selbst mit Hilfe des Sonnenlichts herstellen. Vitamine stärken nicht nur das Immunsystem und die Konzentration, sondern die  Vitamine erfüllen im Körper noch viele weiterer Aufgaben.

Vitamine - fett- oder wasserlöslich

Vitamine können entweder fettlöslich oder wasserlöslich sein. Die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K kann der Körper nur verwerten, wenn sie auch zusammen mit Fett aufgenommen werden. In Säfte wird deshalb oft ein Tropfen Ol gemischt. Sie können aber auch ein Butterbrot zu Karotten essen oder grüne Salate mit etwas Öl zubereiten.

Der bekannteste Vertreter der wasserlöslichen Vitamine ist das Vitamin C. Zur wasserlöslichen Gruppe gehört außerdem die Familie der B-Vitamine: B1, B2, B6, B12, Niacin, Biotin, Pantothensäure und Folsäure.

Vitamine - in diesen Lebensmitteln kommen sie vor

Ob wasser- oder fettlöslich - Vitamine gehören zu einer ausgewogenen Ernährung unbedingt dazu. Die folgenden Tabelle gibt Ihnen einen Überblick, in welchen Lebensmitteln welche Vitamine vorkommen und welche Aufgaben sie erfüllen:

Vitaminkommt vor in ...wird benötigt für ...
AMilch, Butter, Leber und als Beta-Carotin in Möhren, Spinat, Grünkohl, Brokkoli, FeldsalatSehkraft, Haut, Abwehrkräfte, Wachstum
B-Vitamine (B1, B2, B6, B12, Niacin, Biotin, Pantothensäure)Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Schweinefleisch, Milch, Gemüse, Obst, FischStoffwechselgeschehen, Energiegewinnung aus Eiweiß, Fett, Kohlenhydraten, Nervenfunktion, Blutbildung, Haut
Folsäure (ein B-Vitamin)Brokkoli, Tomaten, Spinat, Gurken, Weizenkeime, Sojabohnen, Orangen, Weintrauben, Milchprodukte, Fleisch, KartoffelnBildung von Blut- und Körperzellen, Entwicklung des Nervensystems von ungeborenen Babys
CZitrusfrüchte, Beeren, Paprika, Brokkoli, Kartoffeln, TomatenSchutz der Körperzellen, Abwehrkräfte, Bindegewebe
DFisch (Hering, Makrele, Lachs), Pilze, EigelbKnochen, Zähne
ESonnenblumen-, Maiskeim-, Weizenkeimöl, Haselnüsse, WeizenkeimeSchutz der Körperzellen
Kgrüne Gemüsesorten, Milch und Milchprodukte, Fleisch, Eier, GetreideprodukteBlutgerinnung

Wie so oft gilt aber auch bei Vitaminen: auf die Menge kommt es an. Genauso wie der Körper unter einer mangelhaften Vitaminzufuhr leidet, ist besonders bei den fettlöslichen Vitaminen eine dauerhafte Überdosierung ungesund.

Top Themen

Abbildung von Hausmitteln, wie z.B. Tee, bei einer Erkältung

Hausmittel bei Erkältung: Ausschwitzen, Wadenwickel und Co.

Ob aus dem Kräutergarten oder aus Omas Trickkiste – die besten Hausmittel bei Erkältung von A wie Ausschwitzen bis Z wie Zwiebelsaft. Zu den Hausmitteln

Grüner Smoothie: Sind Sie ein Vitamin-Experte? Das Wissens-Quiz

Vitamin-Quiz - wie gut wissen Sie Bescheid?

Ohne Vitamine geht im Körper nichts. Wie gut kennen Sie sich mit Folsäure, Vitamin B12 und Vitamin C aus?