Psychosen Rezeptpflichtige Medikamente

In der folgenden Tabelle finden Sie alle in ellviva vorhandenen rezeptpflichtigen Medikamente, die im Anwendungsgebiet "Psychosen" zum Einsatz kommen können.

Wirkstoff Wirkung und Einsatzgebiet Medikament

Haloperidol

  • Realitätsverluste bei psychotischen Anfällen mindern
  • Krankheitseinsicht bei psychotischen Anfällen fördern
  • Aggressivität reduzieren
  • Übelkeit mindern
  • Schmerzmittelwirkungen verstärken
  • Erregung normalisieren
  • unwillkürliche Bewegungen dämpfen
  • schwere chronische Schmerzen, die nicht mit anderen Wirkstoffen zu lindern sind, hemmen
  • Stottern mildern
  • Kontaktaufnahme zu Mitmenschen erleichtern

Melperon

  • Einschlafen und Durchschlafen fördern
  • Angst lösen
  • Stimmung aufhellen
  • Psychosen behandeln
  • Demenz behandeln
  • Alkoholkrankheit behandeln

Sulpirid

  • Symptome von Psychosen, insbesondere von akuten oder chronischen Schizophrenien verringern
  • Depressionen behandeln
  • Dreh- und Schwankschwindel sowie damit verbundene Beschwerden wie Übelkeit oder Ohrgeräusche bei der Menière-Krankheit lindern.

Risperidon

  • Dopamin- und Serotoninrezeptoren im zentralen Nervensystem blockieren
  • Schizophrenie behandeln
  • Psychosen behandeln
  • Depressionen lindern
  • schwere Aggressionszustände mildern

Olanzapin

  • Dopamin- und Serotoninrezeptoren im zentralen Nervensystem blockieren
  • Symptome der Schizophrenie oder der Manie lindern
  • Psychosen behandeln
  • Angst- und Erregungszustände dämpfen
  • Depressionen lindern

Promethazin

  • Unruhe und Erregungszustände sowie Angststörungen bei psychiatrischen Grunderkrankungen (Psychosen) dämpfen
  • allergische Reaktionen wie tränende Augen, laufende Nase oder Asthma-Anfälle mit Luftnot, Ausschlag, Rötung und Juckreiz der Haut sowie Durchfall bei Allergien unterdrücken
  • Übelkeit und Erbrechen sowie Schlafstörungen mindern
  • Angst und Spannung vor operativen Eingriffen abbauen

Clozapin

  • Dopamin- und Serotoninrezeptoren im zentralen Nervensystem blockieren
  • Angst- und Erregungszustände mildern
  • Symptome der Schizophrenie lindern
  • Psychosen lindern.

Perazin

  • Hirnstoffwechsel hemmen
  • Angst, Spannungen, Unruhe, Wahnvorstellungen und Halluzinationen vermindern
  • Psychosen behandeln
  • Schizophrenie behandeln
  • Manische Störungen behandeln.

Sertindol

  • Wirkung des Nervenbotenstoffes Dopamin teilweise aufheben
  • Wirkung des Nervenbotenstoffes Serotonin teilweise aufheben
  • Wahnvorstellungen unterdrücken
  • Schizophrenie behandeln

Amisulprid

  • Wahnvorstellungen behandeln
  • Feindseligkeit und Misstrauen reduzieren
  • Gefühlsarmut verringern
  • Neigung zu sozialen Kontakten fördern

Paliperidon

  • Persönlichkeitsspaltung behandeln
  • Wahnvorstellungen unterdrücken
  • Antrieb steigern
  • psychotische und manische Symptome schizoaffektiver Störungen lindern

Pipamperon

  • Schlafstörungen behandeln
  • Erregung und Nervosität dämpfen
  • Verwirrtheitszustände lindern

Chlorprothixen

  • Aggressionen reduzieren
  • Erregung reduzieren
  • Psychosen reduzieren
  • Schlaf fördern
  • Patienten beruhigen

Clomipramin

  • Angststörungen und Panikattacken bei Psychosen oder Depressionen lindern
  • chronische (leichte bis mäßig starke sowie starke bis sehr starke) Schmerzen im Rahmen eines Therapiekonzepts lindern
  • Bettnässen bei Kindern sowie Halluzinationen bei zwanghaften Schlafanfällen oder Schlaflähmungen behandeln
  • Beschwerden bei Kataplexie lindern

Flupentixol

  • Psychosen lindern
  • Angst lösen bei Angststörungen
  • Stimmung aufhellen bei Depressionen

Lithium

  • manisch depressiven Erkrankungen, schizoaffektiven Psychosen und endogenen Depressionen vorbeugen
  • krankhaft gehobene Stimmungen wie Manien und Hypomanien behandeln
  • akute, nicht mit Antidepressiva behandelbare Depressionen behandeln
  • Kopfschmerzattacken im Augen-Stirn-Schläfen-Bereich lindern

Moclobemid

  • schwere Depressionen sowie depressive Syndrome und Angststörungen (soziale Phobien) bei Psychosen behandeln
  • Antrieb steigern bei "gehemmten" Depressionen
  • Begleitsymptome bei Depressionen lindern, wenn andere Antidepressiva nicht oder nicht ausreichend wirken

Tiaprid

  • Bewegungsstörungen bei Chorea Huntington verringern
  • Bewegungsstörungen behandeln, die als Nebenwirkung von Neuroleptika auftreten

Benperidol

  • Psychosen und psychotische Störungen wie Manien behandeln
  • Symptome wie zum Beispiel heftige Stimmungsschwankungen, Wahn- und Zwangsvorstellungen lindern
  • Muskelzuckungen beim katatonen Syndrom verringern

Carbamazepin

  • verschiedene Formen der Epilepsie behandeln
  • epileptischen Anfällen während der Alkoholentwöhnung (nach Alkoholabhängigkeit) vorbeugen
  • manisch-depressiven Phasen bei Psychosen oder Depressionen vorbeugen
  • nervenbedingte (leichte bis mäßig starke oder starke bis sehr starke) Schmerzen von Hirnnerven beispielsweise bei Trigeminusneuralgie (Hirnnerv V), Glossopharyngeus-Neuralgie (Hirnnerv IX) sowie diabetischer Neuropathie (Nervenschäden durch Zuckerkrankheit) lindern
  • nicht-epileptische Anfälle (wie Anfälle mit Versteifung der Muskulatur, Anfälle mit Sprachstörungen, Bewegungskoordinations-Störungen, Missempfindungen und Schmerzanfälle) beimultipler Sklerose behandeln

Clomethiazol

Fluspirilen

  • Psychosen reduzieren
  • Psychosen vorbeugen

Quetiapin

  • Dopamin- und Serotoninrezeptoren im zentralen Nervensystem blockieren
  • Symptome der Schizophrenie lindern
  • Psychosen behandeln
  • Depressionen lindern
  • Angst- und Erregungszuständen entgegenwirken.

Ziprasidon

  • Dopamin- und Serotoninrezeptoren im zentralen Nervensystem blockieren
  • Symptome der Schizophrenie lindern
  • Psychosen behandeln
  • manische Erkrankungen behandeln
  • Depressionen mindern
  • Erregungs- und Angstzustände lindern.

Top Themen

Eine Frau mit Erkältung schnäuzt sich.

Mit dem Frösteln fängt alles an: Eine Erkältung naht

Symptome, Ursachen und Behandlung – in unserem Erkältungs-Special finden Sie alles zum Thema Erkältung. Jetzt informieren!