Ohnmachtsanfall Symptome

auch bezeichnet als: Synkope, Kreislaufkollaps, Kreislaufzusammenbruch, Kurzfristige Bewusstlosigkeit, Bewusstlosigkeit, kurzfristige
Eine Ohnmacht ist eine plötzlich auftretende, kurz andauernde Bewusstlosigkeit. Der Mediziner spricht von einer Synkope. Sie tritt auf, wenn das Gehirn nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird.

Die Symptome eines Ohnmachtsanfalls sind abhängig von der Ursache. Ein Ohnmachtsanfall kündigt sich meist durch Schwächegefühl, Schwindel und Schwarzwerden vor den Augen an. Unter Umständen stürzen die Betroffenen. Sie sind blass, schwitzen, ihnen ist übel, der Herzschlag kann erniedrigt oder erhöht sein, die Atmung ist flach. Es kann ein kurzer Krampfanfall mit Urinverlust auftreten.

Wann zum Arzt bei Ohnmachtsanfall

Jeder neu augetretene Ohnmachtsanfall sollte durch einen Arzt abgeklärt werden.

Andere im Zusammenhang mit Ohnmachtsanfall relevante Anwendungsgebiete

Wirkstoffe, die bei Ohnmachtsanfall zur Anwendung kommen

Top Themen

Eine Frau mit Erkältung schnäuzt sich.

Mit dem Frösteln fängt alles an: Eine Erkältung naht

Symptome, Ursachen und Behandlung – in unserem Erkältungs-Special finden Sie alles zum Thema Erkältung. Jetzt informieren!