Wirkstoff-Information
Lithium wird bei psychischen Erkrankungen, vor allem bei Störungen der Gefühlslage, eingesetzt. Hierzu gehört die Anwendung bei der sogenannten Manie, einer krankhaft gehobenen Stimmung oder die vorbeugende Behandlung von starken Stimmungsschwankungen (manisch-depressive Psychosen). Auch Patienten mit bestimmten akuten Depressionen können Lithium bei einer Unverträglichkeit gegen andere Antidepressiva einnehmen.

Schließlich wird der Wirkstoff auch verwendet, um anfallsweise auftretende oder chronische Cluster-Kopfschmerzen zu lindern. Bei diesem sogenannten Bing-Horton-Syndrom handelt es sich um eine streng halbseitig auftretende Schmerzattacke im Augen-Stirn-Schläfen-Bereich mit Rötung des Auges und verstärktem Tränenfluss.
Zu folgenden Anwendungsgebieten von Lithium sind vertiefende Informationen verfügbar:
Lesen Sie auch die Informationen zur Wirkstoffgruppe Neuroleptika zu welcher der Wirkstoff Lithium gehört.
nach oben