Homöopathie bei ellviva: Nackenschmerzen

Bei fast 43 Prozent der Menschen, die wegen Rückenschmerzen zum Arzt gehen, werden Muskelverspannungen diagnostiziert. Damit sind Muskelverspannungen die mit Abstand häufigste Ursache von Rückenschmerzen. Leidet ein Patient unter starken Muskelverspannungen am Rücken, führt dies je nach betroffener Muskelgruppe zu tiefsitzenden Rückenschmerzen (siehe Rückenschmerzen) oder auch zu Nackenschmerzen, die sich auf Schultern und/oder Arme ausdehnen. Auch Kopfschmerzen (siehe dort) können als Folge einer verspannten Rücken- und Nackenmuskulatur auftreten.

Wann zum Arzt?

Bei den folgenden Anzeichen sollten Sie zum Arzt gehen: sehr starke oder anhaltende (mehr als fünf Tage) Schmerzen, Taubheitsgefühle im Bereich der Schultern und/oder Arme, nächtliches Einschlafen der Arme oder Hände oder deutliche Verschlechterung des Allgemeinbefindens und der Beweglichkeit.

Leitsymptome:
brennende Schmerzen
Arzneimittel:
Arsenicum album
Wichtige Symptome:
starke Unruhe; viele quälende Ängste mit großem Verlangen nach Gesellschaft; großer Durst, aber nur auf kleine Schlucke Wasser; starkes Brennen in der Brust; starke Frösteligkeit
Verschlechterung:
nach Mitternacht; Kälte; Anstrengung; Liegen auf der Seite
Verbesserung:
Wärme oder Hitze; frische Luft; Schwitzen
Leitsymptome:
heftige, pochende Schmerzen im Nacken; eventuell Schwellungsgefühle in Armen/Händen
Arzneimittel:
Belladonna
Wichtige Symptome:
starkes Schwitzen und stark gerötetes Gesicht; großer Durst auf kaltes Wasser; pochende Kopfschmerzen
Verschlechterung:
Kälte; Zugluft am Kopf; Licht, Geräusche und Erschütterungen
Verbesserung:
Wärme; Ruhe
Leitsymptome:
lähmungsartige, brennende Schmerzen in Nacken und Armen
Arzneimittel:
Causticum
Wichtige Symptome:
Patienten sind heiser oder haben Stimme verloren; Urinabgang beim Husten oder Niesen; brennender Brustschmerz; rechthaberisches, eigenartiges Wesen; können Ungerechtigkeit nicht ertragen; Beschwerden in Zusammenhang mit Verlust von Freunden oder nahen Verwandten
Verschlechterung:
trockenes, schönes Wetter; Kummer oder Sorgen; Bettwärme
Verbesserung:
Trinken von kaltem Wasser; trübes, feuchtes Wetter
Leitsymptome:
wellenförmig auftretende Schmerzen
Arzneimittel:
Gelsemium sempervirens
Wichtige Symptome:
Zittern und Schwächegefühl der Arme/Hände; Kältegefühl wechselt mit Hitzewellen den Rücken hinauf ab; dunkelrotes Gesicht; Doppelbilder; Patienten müssen auf- und abgehen, da sie fürchten, sonst bliebe das Herz stehen
Verschlechterung:
Aufregung; Abwärtsbewegungen; Sonneneinstrahlung
Verbesserung:
frische Luft; Stimulanzien wie Kaffee oder alkoholische Getränke; nach Lassen großer Mengen Urins
Leitsymptome:
dumpfe, drückende Schmerzen ziehen in den Kopf
Arzneimittel:
Graphites
Wichtige Symptome:
Unentschlossenheit; furchtsamer Charakter; gutes Langzeit- bei schlechtem Kurzzeitgedächtnis; starke Abneigung gegen Fisch und/oder Salziges; Schweiß auf dem Brustbein; Hautausschläge sondern zähes, honigartiges Sekret ab; starke Hornhaut an den Handfl ächen und Fußsohlen; viele Hautrisse, Fissuren; Weinen nach Musik; Schreckhaftigkeit
Verschlechterung:
morgens; während oder nach der Periode; kalte Zugluft
Verbesserung:
Wärme; nach Essen
Leitsymptome:
heftiger, plötzlich auftretender Schmerz
Arzneimittel:
Aconitum napellus
Wichtige Symptome:
Ruhelosigkeit; trockene, heiße Haut; anfangs Frösteligkeit, dann Hitzegefühl; Kribbelgefühl auf der Haut
Verschlechterung:
Kalte (Zug-)Luft; gegen Mitternacht; Erschrecken
Verbesserung:
frische Luft; nach Schwitzen; Ruhe
nach oben