Medikamenten-Information

Atosil Tropfen - Nebenwirkungen

Auf dieser Seite erfahren Sie, welcher Nebenwirkungen bei der Anwendung von Atosil Tropfen gegebenenfalls auftreten können.

Dabei bedeutet:

  • Sehr häufig: mehr als 1 Behandelter von 10
  • Häufig: 1 bis 10 Behandelte von 100
  • Gelegentlich: 1 bis 10 Behandelte von 1.000
  • Selten: 1 bis 10 Behandelte von 10.000
  • Sehr selten: weniger als 1 Behandelter von 10.000
  • Nicht bekannt: Häufigkeit mangels Daten nicht abschätzbar
Hersteller: Bayer Vital GmbH
Wirkstoff: Promethazin

Atosil Tropfen - Nebenwirkungen

Welche Nebenwirkungen kann Promethazin, der Wirkstoff in Atosil Tropfen haben?
Das Wichtigste über mögliche, bekannte Nebenwirkungen von Promethazin in Atosil Tropfen lesen Sie im Folgenden. Diese Nebenwirkungen können auftreten, müssen aber nicht. Denn jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente.
Sehr häufige Nebenwirkungen:
Müdigkeit, Schwächeerscheinungen, Schlafstörungen und Schläfrigkeit, Benommenheit, Unruhe, Schwindel, Bewegungsstörungen wie Blickkrämpfe, ruckartiges Herausstrecken der Zunge, unwillkürliche Gesichtsbewegungen und Kopfbewegungen (Dyskinesien), Parkinson-Syndrome wie Bewegungsarmut, Zittern, Muskelsteifheit, Frühdyskinesien (vorwiegend im Kopf-Hals-Schulter-Bereich) und andere unwillkürliche Bewegungen wie Akathisien.

Häufige Nebenwirkungen:
Niedriger Blutdruck (Hypotonie) beziehungsweise verstärkter Blutdruckabfall im Stehen (orthostatische Kreislaufregulationsstörungen), erhöhte Herzschlagfolge, Herzrhythmusstörungen, Erregungsleitungsstörungen am Herzen, Prolaktin-Spiegelerhöhungen, Brustspannen, Milchfluss, Zyklusstörungen bis zum Verlust der Regelblutung bei Frauen, Orgasmusstörungen, Potenzstörungen, Impotenz, Asthma, Schleimeindickungen.

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Schwindel, Lethargie, Kopfschmerzen, Depressionen, Erregungszustände, Krampfanfälle, Sprachstörungen, Gedächtnisstörungen, Gewichtszunahme, Hautallergien mit Juckreiz, erhöhte Leberwerte im Blut, Gewichtszunahme, Mangel an weißen Blutkörperchen, Zuckerstoffwechselstörungen wie erhöhte Blutzuckerwerte, Mundtrockenheit, Verstopfung, Störungen beim Wasserlassen, Gewichtszunahme.

Seltene Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut wie Hautverfärbungen an lichtausgesetzten Stellen oder Lichtempfindlichkeit, Schwitzen, Übelkeit und Erbrechen, Leberfunktionsstörungen.

Sehr seltene und vereinzelt auftretende Nebenwirkungen:
Lebererkrankungen mit Gallestau, Sehstörungen wie Störungen des Scharfsehens, Augeninnendruckerhöhung (grüner Star) oder Pigmentablagerungen in Augenhornhaut und Linse, Blutbildungsstörungen, Haarausfall, Bindegewebsreaktionen, Darmverschluss, Kehlkopfschwellungen, Thrombosebildung.

Besonderheiten:
In sehr seltenen Fällen kann es bei der Behandlung mit Promethazin zu einem malignen neuroleptischen Syndrom kommen. Dieses Symptom ist lebensbedrohlich und äußert sich in Fieber, Muskelstarre, Kreislaufkollaps, Herzjagen, Bluthochdruck, Bewusstseinstrübung bis zum Koma. Deshalb muss, insbesondere bei Auftreten von hohem Fieber, eine sorgfältige ärztliche Untersuchung stattfinden und gegebenenfalls der Wirkstoff Promethazin abgesetzt werden.

Vor allem zu Behandlungsbeginn treten Muskelverkrampfungen im Bereich von Gesicht, Mund, Hals und Armen auf und es kann zu Nebenwirkungen wie fehlende Mimik, Bewegungsverlangsamung, Zittern, Gelenksteife sowie Einschlafstörungen kommen.

Nach längerer Behandlung mit dem Wirkstoff kommt es sehr häufig zu unwillkürlichen Gesichtsbewegungen und Kopfbewegungen (Dyskinesien) und Parkinson-Syndromen, aber auch zu Blutzellschäden (zum Beispiel Agranulozytose).
nach oben