Turnen und Sport für Kinder

Kinder lieben die Bewegung! Kinderturnen oder Sport im Sportverein unterstützen den natürlichen Bewegungsdrang und fördern die Geschicklichkeit.
Von Ruth Moor
Zur Bewegung müssen Sie Ihr Kind in jungen Jahren nur selten überreden - gan im Gegensatz zu späteren Jahren, wo viele Kinder zu kleinen Bewegungsmuffeln werden. Spätestens mit drei Jahren kurven die Kleinen auf ihren Dreirädern durch die Gegend, üben Seilhüpfen und Klettern und sind im Schwimmbad kaum aus dem Wasser zu bekommen. Das ist gut so, denn regelmäßige körperliche Betätigung hält den Körper leistungsfähig. Und: Wer sich schon früh an viel Bewegung gewöhnt, ist meistens auch später sportlicher. Wir stellen hier einige beliebte Sport-Möglichkeiten für Kinder vor

Kinderturnen - Spaß und Beweglichkeit fördern

Sie können für Ihren Nachwuchs schon mit einem Jahr täglich „Turnstunden“ ansetzen. Das fördert nicht nur Gelenkigkeit und Geschicklichkeit, sondern macht obendrein allen Beteiligten großen Spaß. Spielen Sie mit Ihrem Kind Fangen rund um einen Tisch oder Stuhl. Mama oder Papa rennen zweimal um das Hindernis herum, gefolgt vom krabbelnden Sprössling, der nach der dritten Umrundung erfolgreich „fängt“. Dann geht das Ganze in die entgegengesetzte Richtung. Auch Ballspielen macht Kindern großen Spaß. Setzen Sie sich auf den Boden, grätschen Sie die Beine und rollen Sie sich gegenseitig den Ball zu. Wiederholen Sie eine Übung maximal zweimal, sonst verliert das Kind rasch die Lust, auch wenn sie ihm zu Anfang noch so viel Spaß macht.

Noch besser ist es natürlich, wenn sich die ganze Familie in der freien Natur sportlich betätigt. Dann können Sie Ihren Sprössling von Anfang an in Ihre Aktivitäten mit einbeziehen. Nehmen Sie ihn zum Fahrradfahren mit oder zum Wandern. Im Alter von acht Jahren kann ein Kind sogar schon kleinere Strecken mit den Eltern gemeinsam joggen.

Turn- und Sportvereine

Turn- und Sportvereine bieten für Kinder ab drei Jahren bereits spezielle Kinder-Turnstunden an. Vielleicht haben Sie in Ihrer Nähe einen Verein. Gehen Sie zusammen mit Ihrem Kind hin. Sie werden sehen, es macht ihm (und Ihnen) Spaß.

Je älter die Kinder werden, desto häufiger entwickeln sie natürlich ihre eigenen Vorstellungen von Sport. Vor allem der Mannschaftssport wird es ihnen antun. Verwehren Sie das Ihrem Kind nicht, sondern unterstützen Sie es nach Kräften. Spätestens nach der Grundschule haben Kinder meist einen Lieblingssport, den sie mit Hingabe betreiben. Allerdings sollten Sie Ihr Kind nicht zu einer bestimmten Sportart drängen. Es bringt wenig, wenn Sie versuchen, aus Ihrem Youngster einen zweiten Boris Becker zu machen, wenn er partout mit dem Schläger nicht umgehen kann. Deshalb ist die Zugehörigkeit zu einem Sportverein sehr sinnvoll. Dort können Kinder in alle möglichen Abteilungen hineinschnuppern und so den idealen Sport für sich finden.