Abnehmen durch Schwimmen - funktioniert das?

Abnehmen durch Schwimmen? Ja, das ist möglich! Mit Schwimmen kann man gut – beispielsweise am Bauch – abnehmen. Allerdings kommt es auf die richtige Technik an. Mit unseren Tipps fällt das Abnehmen im kühlen Nass leichter.

Schwimmen schont die Gelenke

Ob im Hallenbad, Freibad, Meer oder im nächsten See – Schwimmen zählt zu den gesündesten Sportarten. Zum Abnehmen eignet sich Schwimmen als Ausdauersportart besonders: Die Bewegung im Wasser stärkt die Muskulatur und bringt den Fettstoffwechsel in Gang. Außerdem schont die tragende Wirkung des Wassers die Gelenke. Darum ist Schwimmen besonders für übergewichtige Menschen gut geeignet, die überschüssige Pfunde zum Purzeln bringen möchten.

Weitere Vorteile des Schwimmens:

  • Es stärkt das Herz-Kreislauf-System.
  • Es schont nicht nur die Gelenke, sondern auch die Bänder.
  • Es trainiert große Muskelgruppen an Armen, Beinen, Rücken und Bauch.
  • Es trägt zur mentalen Regeneration bei.

Experten sind sich einig: Mit Ausdauersportarten wie Schwimmen ist es möglich, auf gesunde Art abzunehmen – denn um an die Fettpölsterchen heranzukommen, bedarf es einer lang andauernden Belastung.

Fettverbrennung beim Schwimmen

Bei sportlicher Aktivität gewinnt der Körper seine Energie zunächst aus Kohlenhydraten. Erst wenn die Belastung länger anhält, greift der Körper auf seine Fettreserven zurück. In der Regel beginnt die Fettverbrennung nach 20 bis 30 Minuten. Daher gilt: Wer beim Schwimmen abnehmen möchte, der sollte keinen übereifrigen Start hinlegen, denn dies führt leicht zu schneller Erschöpfung. Betroffene hören dann bereits wieder auf, ehe überhaupt Fett verbrannt wurde.

Tipp:Wenn Sie durch Schwimmen abnehmen möchten, fangen Sie lieber langsam an. Wichtiger ist das Durchhalten! Anfänger sollten versuchen, sich gleichmäßig zu bewegen, die Belastungsintensität also konstant zu halten. Auf diese Weise kurbeln Sie Ihren Fettstoffwechsel nach und nach an.
 
Nach etwa 40 Minuten läuft die Fettverbrennung auf Hochtouren. Je länger Sie schwimmen, desto besser. Wer richtig schwimmt, erzielt sogar eine höhere Fettverbrennung als beim Joggen.

Dabei geht es nicht um reine Schnelligkeit – Sportmediziner empfehlen sogar das Intervall-Prinzip: Nach einem Einschwimmen von vier 50-Meter-Bahnen, beginnen Sie Technikübungen mit schnelleren und langsameren Schwimmeinheiten abzuwechseln. Eine gute Technik ist ein wichtiger Aspekt, um erfolgreich durch Schwimmen abzunehmen: Mit der richtigen Technik steigt der Energieverbrauch.

Abnehmen: Brustschwimmen oder Kraulen?

Gerade Einsteiger nutzen überwiegend den Brustschwimmstil. Dabei wenden viele Menschen diese Technik gar nicht korrekt an: Es ist meist schwerer als gedacht, die Bein- und Armbewegungen richtig zu koordinieren. Das Kraulen ist leichter zu erlernen, unter anderem, weil es eher den natürlichen oder gewohnten Bewegungsabläufen entspricht. Für alle, die mit dem Schwimmen langfristig abnehmen möchten, kann daher ein Technikkurs sinnvoll sein.

Wie viele Bahnen sollte man schwimmen?
Eine Langbahn definiert sich mit 50 Metern Länge, eine Kurzbahn ist dagegen 25 Meter lang. Unabhängig davon, welche Art von Bahn geschwommen wird, sollten Sie möglichst folgende Bahnlängen einhalten:
  • ambitionierte Einsteiger: 1.800 Meter
  • regelmäßige Schwimmer: 2.200 Meter
Davon verwenden Sie jeweils 200 bis 300 Meter zum Aufwärmen und Ausschwimmen. Wer mit dem Schwimmen gezielt abnehmen möchte, sollte mindestens dreimal wöchentlich etwa 40 Minuten lang konzentriert schwimmen.

Tipps für das Abnehmen durch Schwimmen

Die Fettverbrennung ist beim Schwimmen höher, wenn Sie in etwas kühlerem Wasser schwimmen. In Hallenbädern liegt die Temperatur meist bei etwa 26 Grad Celsius. Schwimmen Sie im kühleren Außenbecken, muss der Körper zusätzlich Wärme erzeugen – dadurch erhöht sich der Trainingseffekt.

Fortgeschrittene können mit sogenannten Paddles das Training gezielt verbessern. Mit Paddles an den Händen – also einer Art Flossen – erhöhen Sie den Wasserwiderstand beim Kraulen. Dadurch wird das Schwimmen zu einem Krafttraining für die Arme. Außerdem verbraucht der Schwimmende dadurch natürlich auch mehr Kalorien. Ergo: Man nimmt beim Schwimmen schneller ab.

Wer den Rücken beim Schwimmen etwas entlasten möchte, kann sich einen Pull Buoy (Schwimmhilfe) zwischen die Oberschenkel klemmen. Dadurch stabilisiert sich die Wasserlage und die Körpermitte erhält mehr Auftrieb.

Fazit: Abnehmen durch Schwimmen – das geht

Mit regelmäßigen Trainingseinheiten von mehr als 30 Minuten kann man durch Schwimmen sichtbar abnehmen. Wegen der gelenkschonenden Umgebung eignet sich der Ausdauersport besonders für stark übergewichtige Personen. Wer sich langsam an eine Ausdauerbelastung wie Schwimmen gewöhnt, ohne sich dabei zu überfordern, wird mehr und mehr Freude dabei empfinden.

Sie möchten wissen, wieviel Fett Sie beim Schwimmen und bei anderen Sportarten verbrennen? Der Fettverbrennungs-Rechner verrät es Ihnen.