Radfahren hilft beim Abnehmen

Radfahren macht Spaß und eine gute Figur. Wer ordentlich in die Pedale tritt, verliert schnell einige Kilos.
Von Martin Fest
Das Fahrrad ist mittlerweile ein echtes Trendsportgerät - ob Mountainbike, Citybike, Faltrad, Liegerad oder E-Bike. Fahrradfahren schon die Gelenke, die ja gerade bei Übergewicht strapaziert werden. Im Kampf gegen die lästigen Pfunde kann das Fahrrad prima helfen. Denn Radfahren zählt zu den Ausdauersportarten, bei denen der Körper besonders die eingelagerten Fettreserven angreift.

Radfahren - Strampeln an der Frischluft

Radfahren hat viele Vorzüge. Wer regelmäßig in die Pedale tritt, kann seinen Fettstoffwechsel ordentlich ankurbeln. Erledigen Sie kurze Wege mit dem Rad. So kombinieren Sie Alltag und Training, ohne ins Schwitzen zu geraten. Das schont nicht nur die Umwelt, es macht Sie auch fit. Und noch einen Vorteil hat das Rad fahren: Anders als beim Lauftraining trägt der Sattel circa 70 Prozent des eigenen Gewichts. So werden die Gelenke deutlich weniger belastet. Daher eignen sich Fahrrad oder Hometrainer für stark übergewichtige Menschen.

Radfahren strafft Bauch, Beine, Po

Gerade die so genannten Problemzonen wie Bauch, Oberschenkel und Po können Sie mit Fahrrad fahren gezielt straffen. Das gleichmäßige Strecken und Beugen der Beine kommt vor allem diesen Körperregionen zugute. Obwohl Sie im Sattel gegenüber dem Joggen nur halb so viele Muskeln belasten, ist Radfahren ein idealer Fatburner. Entscheidend für den Abbau von Fett sind nämlich Dauer und Intensität der Belastung. Bis der Körper zur Energiegewinnung auf eingelagerte Fettreserven zurückgreift, dauert es je nach Trainingszustand 20 bis 30 Minuten. Vorher werden hauptsächlich Kohlenhydrate verbraucht. Erst nach etwa 40 Minuten läuft die gewünschte Fettverbrennung auf Hochtouren - vorausgesetzt die Belastungsintensität bleibt konstant.

Kurz gesagt: Versuchen Sie möglichst gleichmäßig zu radeln. Ein zügig hinaufgefahrener Hügel lässt Sie zwar sportlich wirken, beschleunigt aber auch Ihre Ermüdung. Nicht auf die Geschwindigkeit kommt es an, sondern auf das Durchhalten. Und das dürfte beim Fahrrad fahren auch Untrainierten leichter fallen als beim Joggen.

Wenn Sie wissen möchten, wieviel Fett Sie beim Radfahren oder auch anderen Sportarten verbrauchen, ziehen Sie doch einfach den Fettverbrennungs-Rechner von ellviva zu Rate.

Noch ein Tipp zur Motivation: Wie fast alle Sportarten macht auch das Radeln mit anderen Menschen zusammen mehr Spaß. Außerdem können Sie sich so gegenseitig beim Abnehmen unterstützen.